28.09.2019 Samstag 18 Uhr

Pia Leimann, Dirk Fried Karnath, Susanne Frenzel Wohlgemuth – Lieder und Duette von Purcell und Mozart bis Andrew Lloyd-Webber

Die Langendreerer Mezzosopranistin Pia Leimann präsentiert mit Dirk Fried Karnath (Bass) und Susanne Frenzel-Wohlgemuth am Flügel Lieder und Duette quer durch die Musikepochen.

☺Eintritt: 12 €; VVK & ermäßigt*: 10 €

Pia Leimann, Mezzosopran, und Dirk Fried Karnath, Bass, und singen schon seit einigen Jahren gemeinsam im Ensemble. Dabei ist der Wunsch entstanden ein Konzertprogramm als Duo zu entwickeln. Aus dem Repertoire für Bass/Bariton und Mezzosopran haben sie die schönsten Duette herausgesucht und kombiniert mit ihren Lieblingsliedern und Arien. Dabei herausgekommen ist ein bunter Querschnitt durch die Jahrhunderte von H. Purcell bis Andrew Lloyd-Webber.

Begleitet werden sie von Thomas Hinz, Konzertpianist und Korrepetitor an der Musikhochschule Rostock. Gemeinsam mit der Bochumer Pianistin Susanne Frenzel- Wohlgemuth – in der Christuskirche schon gut bekannt- wird Thomas Hinz außerdem eine vierhändige Schubertfantasie zum Besten geben.

Pia Leimann entstammt einem musikalischen Elternhaus. Sie erhielt einige Jahre Klavierunterricht und sang als Kind und Jugendliche in verschiedenen Chören und Kantoreien, wo sie bereits als Solistin zu hören war. Neben ihrem Medizinstudium wandte sie sich zunächst dem Folk- und Jazzgesang zu. Sie nahm unter anderem an den internationalen Jazzwochen Burghausen teil und wurde von Judy Rafat, einer Schülerin Dizzy Gillespies, unterrichtet. Seit einigen Jahren hat sich Pia Leimann wieder verstärkt dem klassischen Gesang zugewandt, absolvierte eine Gesangsausbildung zunächst bei der Altistin, Dagmar Linde, anschließend und bis heute bei dem Düsseldorfer Tenor und Gesangspädagogen Werner Compes sowie bei Monika Kopp, Gesangspädagogin und Lehrerin für Alexandertechnik in Köln.

Pia Leimann konzertiert als Solistin und in Vokalensembles vor allem im Rheinland und im Ruhrgebiet.

Dirk Fried Karnath studierte visuelle Kommunikation in Münster und arbeitet als freiberuflicher Illustrator und Designer in Düsseldorf.

Daneben sang er seit seiner Jugend in diversen Chören als Bass, bevor er von Werner Compes bei einer Operninszenierung von „Nabucco“ in Düsseldorf im Chor entdeckt wurde.

Seitdem wird er von Werner Compes unterrichtet und hat bereits in diversen Opern, Theaterproduktionen und Konzerten als Bass mitgewirkt.

Eindruck machte er sowohl bei kraftvollen Ensemble Inszenierungen von Verdis Requiem, als auch bei sinnlichen Liedbeiträgen, wobei besonders seine Faszination von Dvoracs „10 Biblischen Liedern“ und Brahms „4 ernsten Gesängen“ spürbar sind und unter die Haut gehen.

Thomas Hinz, Klavier, besuchte Meisterkurse bei Thomas Quasthoff und Klaus Hellwig. Er übt eine vielfältige Konzerttätigkeit aus mit Schwerpunkt Liedbegleitung und Kammermusik (Tonhalle, Düsseldorf, Konzerthaus, Dortmund). So ist er offizieller Liedbegleiter bei internationalen Liedwettbewerben („La Voce“,Bayerischer Rundfunk, „Giulio Perotti“,Uckermünde).Er hat einen Lehrauftrag für vokale Korrepetition an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.